NAU Trio - Jazzherbst in der Nadelfabrik

21.10.2019, 12:53 von Myriam Rawak

NAU Trio zu Gast in der Nadelfabrik

Wann? So. 10.11.2019, ab 18 Uhr

Das NAU Trio ist ein multikulturelles Ensemble, das aus drei jungen Musiker aus Brasilien, Chile und den Niederlanden besteht. Während der europäische Jazz im Spiel des Trios immer im Mittelpunkt steht, geben südamerikanische und afrikanisch-folkloristische Elemente diesem Trio seinen einzigartigen Sound. Es sind die Freundschaften unter den drei Musikern und ihr gegenseitiges Interesse an ihren musikalischen und kulturellen Hintergründen, die dieses Trio vereint und sie  authentisch und virtuos musizieren lässt.

Der brasilianische Pianist Henrique Gomide widmete sich innerhalb seiner musikalischen Karriere vorrangig klassischen und brasilianischen Musikstilen. Die präzise Beherrschung der Stile Choro und Samba-Jazz zeichnen ihn als Pianist und Komponist aus.

Der Bassist Jean Louc Cammas aus Chile bringt sein virtuoses Spiel aus der lateinamerikanischen Musik mit nach Deutschland. Seine große Sensibilität beim Musizieren und Komponieren kreiert eine gelungene Mischung aus Jazz und Latin.

Der niederländische Schlagzeuger Antoine Duijkers unternahm nach seinem Musikstudium Studienreisen nach Westafrika und studierte hier bei verschiedenen afrikanischen Trommelmeistern. In seinem Spiel kombiniert er das traditionelle Jazz–Schlagzeug mit traditionellen afrikanischen Trommeln wie Djembe, Doundoun, Nder, Mbeng Mbeng, Cól sowie kleine Perkussionsinstrumente. Hiermit kreiert er ein großes Spektrum unterschiedlicher Sounds und Grooves.

Besetzung:
•Henrique Gomide: Klavier
•Jean Louc Commas: Kontrabass
•Antoine Duijkers: Schlagzeug

Internet:

http://antoineduijkers.com

https://www.facebook.com/NAUTrioMusic

 

Wichtig: Da die Plätze begrenzt sind, kann nach vollständiger Auslastung kein Einlass mehr erfolgen. Platzreservierungen sind aus organisatorischen Gründen leider nicht möglich. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Einlass ist bei allen Terminen ab 17.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Zurück