Erster Green Spot ist da: die BIWAQ-Bänke am Elsassplatz

06.12.2016, 10:29 von Myriam Rawak

Bereits vor einiger Zeit war das BIWAQ-Projekt zu Besuch bei der Stadtteilkonferenz Aachen-Ost und Rothe Erde, um sich vorzustellen. Nun wurden zwischenzeitlich, sozusagen als erster "Green Spot" in Aachen Ost, die Holzauflagen der in die Jahre gekommenen Sitzbänke am Elsassplatz erfolgreich erneuert. Diese laden nun beim Warten auf den Bus oder als Rastmöglichkeit endlich wieder zum Verweilen ein.

Der Austausch der alten gegen die neuen Sitzflächen wurde mit Hilfe von Anleitern der beiden Beschäftigungsinitiativen Low-Tec und Sozialwerk Aachener Christen sowie teilnehmenden langzeitarbeitslosen Menschen an der BIWAQ-Maßnahme  umgesetzt, das Material für die Bänke wurde freundlicherweise von Deubner Bau sowie der Jürgen Kutsch Stiftung gesponsert; Herr Quarten, welcher sich dem, so seine Benennung, „ Elsassviertel“ durch seine ehemalige Tätigkeit als Aachener Baudirektor noch immer sehr verbunden fühlt, hatte die Sponsoren für die Aktion gewonnen, der Impuls der Erneuerung  geht auf ein Parkgespräch im März 2016 zurück.


Die beiden Initiativen Low-Tec und Sozialwerk Aachener Christen beschäftigen im Rahmen des Projektes BIWAQ, was für „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“ steht, langzeitarbeitslose Menschen ab 27 Jahre sowie Menschen mit Flüchtlingshintergrund, die bislang nur einen beschränkten Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt haben. Sie sollen so berufliche Perspektiven aufgezeigt und Einblicke in verschiedene handwerkliche Tätigkeitsfelder bekommen. Das Erlernte wird in den Stadtteilen Aachen-Nord und Aachen-Ost sinnvoll angewandt, in dem die Teilnehmenden unter professioneller Anleitung im öffentlichen Raum aktiv werden. 


Der recht schlechte Status Quo der Sitzbänke war immer mal wieder im Stadtteil ins Gespräch gekommen. Sabine Will, Projektleiterin von BIWAQ im Fachbereich Wirtschaftsförderung und Quartiersmanagerin, Myriam Rawak, die das BIWAQ-Projekt in  der damaligen Antragsphase inhaltlich begleitet hatte, freuen sich daher über das vorzeigefähige Ergebnis. „Schön, wenn man sieht, dass zunächst theoretische Ideen aus Antragsphasen tatsächlich in der Praxis bedrafsorientiert Früchte tragen und vor allem auch die tatkräftig anpackenden Menschen mit so viel Engagement bei der Sache sind.“ 


„Unter dem Motto ‚Green Spots‘ werden neue grüne Erlebnis- und Aufenthaltsräume mit hoher Qualität geschaffen“, so  Sabine Will. Und da dürfen gern noch mehr im Aachener Osten folgen. Derzeit sind schon Gespräche an weiteren Orten im Viertel im Gange, an Ideen mangelt es also glücklicherweise nicht! Frau Will ist hierzu gern ansprechbar, falls Ihnen

zum Einen,

Personen, die für die Maßname in Frage kommen könnten, bekannt sind

oder zum Anderen,

falls Sie Ideen für einen Green Spot in Ihrer Nähe haben. 

Weitere Infos zum Thema BIWAQ: www.aachen.de/biwaq

Fotos folgen...

 

 

Zurück