TANDEMmia kann weitergeführt werden

04.06.2013, 18:01 von Roberto Graf

eine gute Nachricht für die SeniorInnen in Aachen: Das Projekt TANDEMmia kann weitergeführt werden und zwar nicht nur in Aachen-Ost, sondern darüber hinaus in ganz Aachen – die Glückspirale hat es möglich gemacht und auch die gewoge AG beteiligt sich mit an den Kosten der Koordination und Organisation.

Was ist TANDEMmia?

Das Projekt TANDEMmia basiert auf der Idee eines Tandems, d.h. zwei Menschen miteinander in Kontakt bringen. TANDEMmia möchte ältere Menschen durch regelmäßige Hausbesuche von Ehrenamtlichen dabei unterstützen, möglichst lange in der vertrauten Umgebung leben zu können. Ihre Ziele sind Vereinsamung entgegen zu wirken und über Hilfsangebote im Alter zu informieren. In der Regel entwickelt sich ein Kontakt, der beide Seiten bereichert.

Wie ist TANDEMmia entstanden?

Im Jahr 2011 bilanzierte ein Forschungsbericht der KatHo zum Thema Pflegeprävention im Stadtteil Aachen-Ost, dass eine zugehende niedrigschwellige Beratungsarbeit für Senioren fehle. Daraufhin entwickelte die Werkstatt der Kulturen ein Konzept für Aachen-Ost, das zugehende Seniorenarbeit durch Ehrenamtliche möglich machte. Die Ehrenamtlichen werden von einer hauptamtlichen Mitarbeiterin unterstützt und in einer gemeinsamen Reflexionsgruppe regelmäßig weiter gebildet. Die wissenschaftliche Begleitung des damaligen Pilotprojektes durch die KatHo kam zu dem Ergebnis, dass das Konzept viele Erwartungen erfüllt und weitergeführt werden sollte.

Welche ehrenamtlichen MitarbeiterInnen suchen wir?

Wir suchen motivierte BürgerInnen ohne Altersbegrenzung, die regelmäßig ehrenamtlich Senioren zuhause besuchen oder etwas mit ihnen unternehmen möchten. Die Ehrenamtlichen sollen Interesse an alten Menschen haben, offen sein für unterschiedliche Kulturen und Lebenshintergründe und die Bereitschaft zur Reflexion und Fortbildung mitbringen.

Welche Senioren suchen wir?

Senioren mit und ohne Migrationshintergrund oder Behinderung, die Kontakt haben möchten oder Hilfe brauchen bei der Bewältigung des Alltags. Meist wünschen sich Senioren gemeinsame Spaziergänge, Hilfe beim Einkaufen oder bei Formularen oder sie möchten sich einfach nur unterhalten, um sich nicht alleine zu fühlen.

Wer ist Ansprechperson bei der Werkstatt der Kulturen?

tl_files/aachenpost/content/Logos/TANDEMmia.jpg   Linde Gärtner, Dipl. Sozialpädagogin
   bei der Werkstatt der Kulturen,
   Reichsweg 30, 52068 Aachen (Nadelfabrik Eingang 3 Etage 3).
   Tel.: 0241 5153513
   e-mail: gaertner@diakonie-aachen.de

 

Zurück