Tag der offenen Yunus-Emre-Moschee

03.10.2011, 16:23 von Roberto Graf

Am "Tag der Deutschen Einheit" 2011 lud neben anderen Aachener islamischen Gemeinden auch die Türkisch-Islamische Gemeinde zu Aachen e.V. (DITIB) zum Tag der offenen Moscheen in die Stolberger Straße ein.

Nach der Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden Abdurrahman Kol konnten die Gäste 3 kurzen Vorträgen über Abraham, dem Propheten und Stammvater der 3 monotheistischen Religionen, lauschen (Herr Rabbiner Max Mordechai Bohrer aus Sicht des Judentums, Herr Pfarrer - evangelisch -Hans-Christian Johnsen aus Sicht des Christentums und Herr Imam Yakub Kochan aus Sicht des Islam). Wann bekommt ein Gläubiger schon so eine Gelegenheit ? Als Teilnehmer wünsche ich mir mehr solche Gesprächsrunden.

Den 3 Kurzreferaten folgte somit auch schnell eine lebendige Diskussion nicht nur über Abraham und seine Auswirkungen auf die heutigen Religionen.

Bei einem leckeren kleinen Buffet mit türkischem Tee bestand die Möglichkeit, die intereligiösen Gespräch zwanglos fortzuführen.

Hierauf schloss sich eine ebenfalls interessante Moscheeführung von Frau Ayse Ulufer an, bei der man viel über Riten, Bedeutung der einzelnen Moscheekomponenten (Gebetsnische, Predigt- und Vortragskanzel), die Gebetskette usw. erfahren konnte.

Die zuschauenende Teilnahme am Mittagsgebet rundete das Ganze ab.

Noch ist nicht viel von der neuen Moschee zu sehen; aber an diesem Tage konnte man ihre Symbolkraft erahnen und die Gastfreundschaft und den Willen zum Dialog der muslimischen Gläubigen in Aachen-Ost spüren. Herzlichen Dank.

Da die neue Yunus-Emre-Moschee nur aus privaten (nicht Steuer-) Mitteln bezahlt wird, freut sich die Gemeinde über jede Spende. Wer dies tun möchte, kann es auf nebenstehendes Konto tun.

weitere Infos siehe:  www.yunusemre-aachen.de

Lesen Sie auch die Berichte aus den beiden Aachener Zeitungen vom 04.10.2011:

(AN) Abraham war ein Auswanderer und (AZ) Mehr erreichen als gute Nachbarschaft

Zurück