Josefs-Fest in der Grabeskirche

von

Patronatsfest in St. Josef

Samstag, 18. März, 17 Uhr: „Ver-wandlungen“: die Märchen- und Geschichtenerzählerin Regina Klein-Nadarzinski lädt Menschen ab 12 Jahren zur „Begegnung mit Gevatter Tod“ ein; sie macht „Verwandlungen“ auch in Märchen und Sagen der Welt erlebbar (Dauer: ca. eine Stunde).

Sonntag, 19. März, 10.30 Uhr: Eucharistiefeier zu Ehren des heiligen Josef; musikalische Gestaltung durch den Kirchenchor unter Leitung von Karlheinz Engelen.

Sonntag, 19. März, 11.30 Uhr: im Anschluss an den Gottesdienst der Vortrag „Universum in Glas mit Licht gemalt – die Schaffrath-Fenster in der Grabeskirche St. Josef“ von Kunsthistoriker Dr. Dirk Tölke.

Die beiden Vorträge am Samstag und am Sonntag werden unterstützt vom „Verein der Freunde und Förderer der Kirche St. Josef zu Aachen“. Der Förderverein bot das Fundament dafür, dass seit dem vergangenen Jahr die drei neuen Schaffrath-Fenster in der Apsis des Gotteshauses die bisherigen 21 Werke Josef Schaffraths in der Grabeskirche komplettieren. Die neuen Fenster werden fester Bestandteil in der Erzählung von Dr. Dirk Tölke sein.

Bitte beachten Sie: die Kirche ist nicht beheizt.

 

Viele Aachener mögen die ehemalige Pfarrkirche am Eck Adalbertsteinweg und Stolberger Straße, ein über das Qaurtier hinaus wirkendes markantes Wahrzeichen des Ostviertels. Im Jahr 2006 wurde St. Josef als „Grabeskirche“ eröffnet.

Am Sonntag ist nun alles über die Glasfenster in der Grabeskirche zu erfahren. Der Aachener Kunsthistoriker Dirk Tölke erläutert und erklärt sie. In seinem Vortrag „Universum in Glas mit Licht gemalt“ stellt er den Schöpfer dieser Kunstwerke vor, den Glasmaler, Bildhauer, Zeichner, Maler und Kunstprofessor Ludwig Schaffrath aus Alsdorf.

Ludwig Schaffrath starb 2011 im Alter von 86 Jahren. Die Grabeskirche St. Josef ist seine letzte Ruhestätte. Dirk Tölke wird eine spannende Einführung in das künstlerische Wirken Schaffraths geben, als Aachener Kunsthistoriker hat er Ludwig Schaffrath gut gekannt.

 

Ort: Sie finden die Pfarrkirche unübersehbar am Eck Adalbertsteinweg und Stolberger Straße.

Zurück