Wichtige Information aus der Schuldnerberatung

von

Anhebung der Pfändungsfreigrenzen zum 1.Juli 2015

Anhebung der Pfändungsfreigrenzen zum 1.Juli 2015:

Überschuldete Menschen stehen häufig vor dem Problem, dass Gläubiger ihr Kontoguthaben pfänden. Der Schutz vor diesen Pfändungen ist deshalb ein wichtiges Thema in der Schuldnerberatung der Werkstatt der Kulturen.

Wenn das Konto gepfändet wird, haben Kontoinhaber zunächst keinen Zugriff auf ihr Geld. Sie haben dann knapp vier Wochen Zeit ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto) einrichten zu lassen. Wenn sie nur für sich selber sorgen müssen, können sie dies einfach bei ihrer Bank beantragen und haben nach wenigen Tagen wieder Zugriff auf ihr Geld unterhalb der Pfändungsfreigrenze.
Sind die Kontoinhaber verheiratet oder bestehen z.B. Unterhaltsverpflichtungen für Kinder, können von der Schuldnerberatungsstelle höhere Freibeträge bescheinigt werden.

Alle zwei Jahre wird der Betrag, bis zu dem ein P-Konto vor Pfändungen geschützt wird, angehoben. Ab 1.Juli 2015 wird die Pfändungsfreigrenze für eine Person auf 1.073,88€ erhöht. Für eine zweite Person werden zusätzlich 404,16€ freigestellt und für jede weitere Person zusätzlich 225,17€ und ggf. das Kindergeld. Das heißt, die Bank überweist nur dann Geld an den pfändenden Gläubiger, wenn in einem Monat mehr als 1073,88€ (bzw. 1478,04 €, 1703,21€, …) auf dem Konto sind oder auf das Konto eingezahlt werden.

Wer schon ein P-Konto hat, kann davon ausgehen, dass die Banken im Juli automatisch auf die erhöhten Beträge umstellen und braucht keine neue Bescheinigung besorgen.

Angebot: Unterstützung dabei wieder selber über sein Leben zu bestimmen und es nicht von seinen Schulden bestimmen zu lassen

Überschuldete Menschen können sich dienstags zwischen 10 und 12 Uhr in der offenen Sprechstunde der Schuldnerberatung in der Werkstatt der Kulturen beraten lassen und sich hier auch eine P-Konto-Bescheinigung ausstellen lassen (Bitte Bescheinigung über Familienmitglieder und einen Kontoauszug auf dem ggf. der Kindergeldeingang, Unterhaltszahlungen o.ä. stehen mitbringen).

Auch eine langfristige Schuldner- und Insolvenzberatung wird hier angeboten. Empfänger von ALG II, ALG I oder Grundsicherung haben die Möglichkeit über das Jobcenter, die Bundesagentur für Arbeit bzw. das Sozialamt einen Beratungsgutschein für kostenlose Schuldnerberatung zu beantragen.

Die Beraterin, Angela von Fürstenberg, ist Montag bis Mittwoch telefonisch (Tel. 0241-5652829-5) erreichbar und kann zeitnahe Termine vergeben. Die Werkstatt der Kulturen befindet sich in der Nadelfabrik mitten im Ostviertel.

Angela von Fürstenberg
Werkstatt der Kulturen
(Nadelfabrik Eingang 3 Etage 3)
Reichsweg 30, 52068 Aachen
Tel.: 0241-5652829-5
schuldnerberatung-wdk@diakonie-aachen.de
www.diakonie-aachen.de

offene Sprechstunde: Dienstag 10 - 12 Uhr

Zurück